Leinsamen: Vielfältig und hilfreich

Flachs, die unscheinbare Pflanze mit den hübschen, blauen Blüten liefert uns mit ihren Samenkernen einen echten Alleskönner. Die meisten Menschen kennen die braun-glänzenden Samen der Flachspflanze aus der Müsli-Mischung oder als knackigen Bestandteil des Mehrkornbrötchens. – Doch wie vielseitig sie wirklich sind, und was tatsächlich alles in ihnen steckt, sieht man den unscheinbaren Kernen auf den ersten Blick nicht an.

Die Samen der Flachspflanze besitzen einen Fettanteil von ca. 40 Prozent. Von jeher werden sie daher zur Ölgewinnung eingesetzt. Neben einem Anteil von ca. 50 Prozent Omega-3-Fettsäuren enthält Leinöl die Vitamine B1, B2, B6 und E sowie Folsäure und Pantothensäure. Seine wertvollen Inhaltsstoffe und sein nussiger Geschmack machen es nicht nur zu einem hochwertigen Öl für die gesunde Ernährung, sondern auch zu einer beliebten Spezialität in der regionalen Küche des Spreewaldes.

Weiterhin wirkt Leinsamen hervorragend als natürliches Abführmittel bei träger Verdauung. Wer die verdauungsfördernde und darmanregende Wirkung der Leinsaat für sich nutzen möchte, sollte zwei- bis dreimal am Tag einen Esslöffel leicht angestoßener Samenkerne zusammen mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Die Wirkung wird sich nicht augenblicklich zeigen. Langfristig angewendet allerdings, hilft die Einnahme von Leinsaat, die Verdauungstätigkeit in gewünschter Weise zu regulieren.

Jedoch hat so viel positive Wirkung auch eine kleine Schattenseite: In den Samen der Flachspflanze bildet sich Blausäure, die in zu hoher Konzentration zu Vergiftungserscheinungen führt. Die braune Ölsaat darf daher nur in kleinen Mengen eingenommen werden. Für Erwachsene sollten 45 g pro Tag nicht überschritten werden. Für Kinder und kranke Menschen gilt eine Tagesmenge von bis zu 5 g als unbedenklich.

Doch nicht nur für die menschliche Ernährung hat sich Flachs-Samen als überaus wertvoll erwiesen. Auch als Futtermittel für Haus- und Nutztiere kommt Leinsamen zum Einsatz. So wird der bei der Ölgewinnung als Nebenprodukt anfallende Leinkuchen hauptsächlich als Pferde- und Rinderfutter verwendet, eignet sich aber auch für die Ernährung von Schweinen und Hühnern.

Das Öl aus den Samen der Flachspflanze wird darüber hinaus auch für kosmetische und industrielle Zwecke genutzt. Kosmetische Leinölseife eignet sich aufgrund ihrer hochwertigen Inhaltsstoffe hervorragend für die Pflege rissiger, spröder Haut.

Industrielle Seifenprodukte auf Leinölbasis werden hingegen zur Reinigung von Werkzeugen und Maschinenteilen benutzt. Auch als natürliches Holzschutzmittel und für die Herstellung von Ölfarben findet Leinöl Verwendung.

Ob als natürliches Abführmittel, als gesunde Beilage zu Spreewälder Pellkartoffeln mit Quark oder als natürlicher Holzschutz – das Öl aus den Samen der Flachspflanze ist ein wahres Multitalent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.