Gewächshaus: Pflicht für den Selbstversorger

Mit einem Gewächshaus (auch: Treibhaus) schützen Sie Ihr Obst und Gemüse vor Witterungseinflüssen wie Regen oder Sturm und – können gleichzeitig die Temperatur für das optimale Pflanzenwachstum leichter erreichen, halten und steuern. Zudem erleichtert es das Überwintern von Pflanzen ebenso, wie die Jungpflanzenanzucht, das beschleunigte Wachsen von Kräutern (z.B. Schnittlauch oder Kresse) und den Erhalt von kälteempfindlichen Pflanzenarten wie beispielsweise Kakteen. Darum gehört ein Gewächshaus für den Selbstversorger quasi zur Grundausstattung.

Der Aufbau ist dabei prinzipiell stets gleich: Ein Gewächshaus hat ein lichtdurchlässiges Dach oder gar komplett lichtdurchlässige Wände (meist aus Kunststoff oder Glas), sowie eine Belüftung, über die auch die Temperatur geregelt wird. Die Beete sind entweder am Boden oder es stehen Tische im Gewächshaus. Einige Gewächshäuser verfügen über eine Heizung, ferner sind in aufwändigen Gewächshäusern auch Dünge-, Beleuchtungs- oder gar computergesteuerte Klimatisierungssysteme eingebaut. Aber auch ein ganz einfaches Gewächshaus erfüllt in den meisten Fällen schon seinen Zweck.

Das Funktionsprinzip: Wegen der lichtdurchlässigen Bauweise heizt das Innere des Gewächshauses schnell auf und langsamer wieder ab. So verlängert man den Zeitraum des Gemüse- oder Obstanbaus. Um ein Überhitzen in den warmen Monaten zu vermeiden, ist die Belüftung entscheidend. Mit ihr regelt man die Temperatur und verhindert so das Verdörren der Pflanzen.

Natürlich kann man mit ein wenig handwerklichem Geschick und dem Material aus dem nächstgelegenen Baumarkt schnell ein Gewächshaus selber bauen. Wer sich aber auch den eigentlichen Anbau der Nutzpflanzen konzentrieren will oder zwei linke Hände hat, kann auch fertige Bausätze im Baumarkt (Saisonware, ab 100 bis 200 Euro) oder Fachmarkt (jederzeit, von wenigen 100 bis einige tausend Euro) kaufen, sich von dort liefern oder gar durch Fachkräfte aufbauen lassen. Gewächshäuser gibt es in unzähligen Qualitäten und Größen (siehe Links unten).

Seinen Ursprung hat das Gewächshaus übrigens nicht in der Nutzpflanzenzucht. Sondern im Kolonialismus, um aus der Fremde mitgebrachte Zierpflanzen im heimatlichen Klima besser erhalten zu können.

Links: Anbieter von Gewächshäusern
Wama-Gewächshäuser
Pötschke
von Palmen
Mesem24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.